F-Jugend: EppLa I zu Hause nicht zu schlagen, EppLa II zäh und kämpferisch

F-Jugend: EppLa I zu Hause nicht zu schlagen, EppLa II zäh und kämpferisch

2. Februar 2020 Aus Von arnold

Das Heimturnier der F-Jugend in Langenhain bot gute Stimmung, zahlreiche Zuschauer und spannende, kampfbetonte Spiele, zum Teil mit Tendenz zur Ruppigkeit. Mit TV 1860 Hofheim und HSG BIK Wiesbaden warteten bereits bekannte, starke Gegner sowie mit der HSG Eschhofen/Steeden eine schwer einzuschätzende, neue Herausforderung. Natürlich freuten sich alle auf den direkten Vergleich EppLa I gegen EppLa II als krönenden Abschluss.

Im Eröffnungsspiel der EppLa I gegen Hofheim wurde deutlich, dass es hier eine Mission zu erfüllen galt. Nach mehreren knappen Niederlagen und zuletzt auch körperbetonten Begegnungen im Laufe der Saison konnte das Team von Trainerin Sabrina diesmal mit 10:1 Punkten (5:1 Toren) einen deutlichen Sieg davontragen. Auch gegen die spielerisch starke Mannschaft aus Wiesbaden behielt EppLa I am Ende mit 18:16 Punkten (6:4 Toren) knapp die Oberhand. Als harte Nuss erwies sich Eschhofen/Steeden. Die offensiv weniger gefährliche Mannschaft verteidigte ihren Rückraum verbissen, musste sich aber schließlich mit 9:0 Punkten (3:0 Toren) ebenfalls geschlagen geben.

EppLa II musste gleich im ersten Spiel gegen das starke, spielerisch abgezockte Team aus Wiesbaden ran und konnte sich gut präsentieren. Zwar ging das Spiel mit 0:16 Punkten (0:4 Toren) verloren, dank einer Top-Leistung von Erik im Tor hielt sich die Niederlage aber in Grenzen. Im zweiten Spiel gegen Eschhofen/Steeden war EppLa II überlegen, biss aber lange im Angriff auf Granit; erst kurz vor Schluss fiel der 1:0-Siegtreffer (= 1:0 Punkte). Hofheim hatte im dritten Spiel gegen EppLa II die glücklichere Hand; EppLa II unterlag in einem Spiel auf Augenhöhe mit 2:8 Punkten (2:4 Toren). Trainer Florian und Hermann waren mit der Gesamtleistung zufrieden.

Der direkte EppLa-Vergleich verlief weitaus weniger „rustikal“, als alle anderen Spiele des Tages. In freundschaftlicher Atmosphäre konnte sich EppLa I mit 24:6 Punkten (6:3 Toren) gegen EppLa II durchsetzen.

Beide Mannschaften zeigten gutes Passspiel und auch gegen unbequeme Gegner Biss und Cleverness. Das Spiel nach hinten funktioniert gut, was an der geringen Zahl an Gegentoren deutlich wird. Hieran haben aber auch tolle Paraden im Tor von Max K. (EppLa I) sowie Erik, Samuel und Paul (EppLa II) ihren Anteil. EppLa I war etwas torgefährlicher. Hier trafen Emil, Max E., Matze (Matthias), Sebastian, Atilay, Friedrich und Johannes, für EppLa II Paul, Hannes und Erik.